Entscheiden Sie sich für die richtige Heizung.

Fragebogen ausfüllen und passende Angebote erhalten!

Neue Heizung?

Fragebogen ausfüllen und passende Angebote erhalten!

Was ist ein Scheitholzvergaserkessel?

Der Scheitholzvergaserkessel zählt zu den modernen Holzheizkesseln. Er wird in zentralen Heizungsanlagen installiert und mit Stückholz betrieben. Auf diese Weise erfolgt die Verbrennung der Holzscheite sparsam und sauber.

Die Phasen der Verbrennung werden bei dieser Heizung im Gegensatz zu einem Kamin oder anderen Ofenarten räumlich getrennt. Das heißt: der Kern besteht aus einer zweiteiligen Brennkammer. Die erste Brennkammer wird per Hand mit Holz befüllt. Der Kessel entzündet das Brennholz dann von unten. Die durch das Feuer entstehenden Holzgase werden anschließend in die zweite Brennkammer geleitet. Dort verbrennen sie bei sehr hohen Temperaturen sparsam und effizient.

Alternativen zum Heizen mit Stückholz sind Pelletheizungen und Hackschnitzelheizungen.

Was kostet ein Holzvergaser-Kessel?

Eine moderne Holzvergaser-Heizung besteht neben dem Kessel auch aus einem Pufferspeicher. Eine Holzheizung arbeitet besonders günstig, wenn sie ständig unter voller Leistung läuft und nicht regelmäßig an- und abgefahren werden muss. Der Speicher schafft einen Ausgleich und speichert die Wärme der Heizung, bis es erneut Bedarf gibt.

Inklusive Montage gibt es Komplettanlagen für typische Einfamilienhäuser heute bereits für 7.000 bis 12.000 Euro. Je nach Fabrikat, Leistung und Region können die Kosten jedoch abweichen.

Um den Kauf einer ökologischen Holzvergaserheizung zu fördern, unterstützt der Staat Hausbesitzer mit hohen Zuschüssen. Diese gibt es vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) zum Beispiel dann, wenn eine alte Heizung durch eine neue ersetzt wird.

Mehr zum Scheitholzvergaserkessel auf entscheider.com

Spezialwissen zum Scheitholzvergaserkessel

  • Die Holzscheite sollten für den Einsatz in der Heizung eine maximale Restfeuchte von 15% aufweisen.
  • Erzeugt der Holzvergaser Wärme, obwohl der Puffer bereits voll ist und auch das Haus keine Energie benötigt, schützt eine thermische Ablaufsicherung vor einer gefährlichen Überhitzung. Um die Verbrennungswärme zu entziehen, fließt dabei kaltes Leitungswasser zum Beispiel durch eine Rohrschlange in der Heizung.
5/5 (2)

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?